Kreuzband OP - Informationen und Nachbehandlung

Ist die Instabilität eines Krezbandrisses zu stark, reichen konservative Therapien nicht mehr aus. Um dauerhafte Schäden zu vermeiden wird zu einer Operation geraten.

 

Wie sieht eine operative Versorgung des vorderem Kreuzbandes aus?

Während einer Kreuzbandoperation wird das gerissene, nicht mehr funktionsfähige Kreuzband durch körpereigenes Ersatzgewebe ausgetauscht. Die Operation sollte minimal-invasiv, d.h. durch Arthroskopie erfolgen. Als Transplantat können entweder zwei Sehnen an der Innenseite des Oberschenkels (Semitendinosussehne, Grazilissehne) verwendet werden oder ein Teil aus der Kniestrecksehne (Patellasehne). Das Sehnentransplantat wird durch je ein Bohrloch im Unterschenkel- und im Oberschenkelknochen in das Kniegelenk passgenau eingezogen und im Knochen mit bioresorbierbaren Implantaten, sich selbst auflösenden Spezialschrauben, befestigt. Im Rahmen des Heilungsprozesses wächst das Transplantat in den Knochen ein und übernimmt die Funktion des Kreuzbandes.

Welche Komplikationen können nach einer Kreuzband-Operation auftreten?

Risiken lassen sich zwar durch bestimmte Sicherheitsmaßnahmen minimieren, jedoch nie gänzlich ausschließen. Zu den allgemeinen Operationsrisiken gehören vor allem Wundheilsstörungen, eine Infektion des Gelenkes oder eine Thrombose im Bein. Restinstabilität oder eine fehlende Streck- und Beugefähigkeit des Kniegelenkes können zudem auch auftreten.

Wie sieht die Nachbehandlung einer Kreuzband-Operation aus?

Die Rehabilitationzeit ist durch modernste Technik sehr gering. Nach der Operation wird ein Klinikaufenthalt von maximal drei Nächten empfohlen. Begleitende Physiotherapie unterstützt den Heilungsprozess und führt zu einem besseren Operationsergebnis.

Das operierte Bein muss möglichst viel Entlastet werden was sich beispielsweise durch Benutzung von Gehstöcken erzielen lässt. Um Thrombose vorzubeugen kann man Kompressionsstrumpf und Blutverdünnungsmedikamente benutzen. Kühlpackungen und entzündungshemmenden Medikamente unterstützen den Heilungsprozess. Für ca. 6 Wochen wird eine spezielle Bewegungsschiene empfohlen um das Gelenk zu schützen.

Termin vereinbaren

Wir nehmen Ihre Terminanfrage gerne per Telefon oder Kontaktformular entgegen.

+49 (0)221 / 924 24 220Kontaktformular