Bauchdeckenstraffung

Unsere modernen und schonenden Verfahren

Schwangerschaften oder große Gewichtsabnahme können zur Erschlaffung der Bauchwand und -haut führen. Wie sehen die passenden Gegenmaßnahmen aus?

Und überhaupt: Wie entsteht der schlaffe Bauch? Die Bauchwand wölbt sich bei einer starken Gewichtabnahme vor, die überschüssige Haut hängt runter. Für den Patienten eine sehr belastende Situation. Die Diagnose ist oft sehr einfach. Und zum Glück verspricht die Maßnahme der Wahl ein langfristig positives Ergebnis: Durch eine Bauchdeckenstraffung kann in einer Operation eine erhebliche Konturverbesserung der Körpermitte erreicht werden. Die belastende, optische Veränderung, die viele Patienten durch eine Erschlaffung der vorderen Bauchwand mit der darüber liegenden Bauchhaut erleben, kann so beseitigt werden.

Die Methodik

Über einen in der Sliplinie verlaufenden Hautschnitt wird die Bauchhaut mit dem darunter liegendem Fettgewebe abgelöst und die überschüssige Haut nach sorgfältiger Planung modellierend entfernt. Die Bauchmuskulatur ist in diesem Zustand meist erschlafft. Hier kann der behandelnde Arzt die Silhouette durch eine Straffung nachhaltig verbessern.

Die moderne und schonende Methodik macht sich das körpereigene Bindegewebe zunutze: Früher wurden die Haltefasern der Bauchwand noch komplett durchtrennt, heute werden sie gerafft. Die Vorteile für den Patienten haben dazu geführt, dass die Technik sich im Lauf der Jahre klar durchgesetzt hat.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Schonendes, langanhaltendes Ergebnis
  • Geringere Schwellung
  • Geringere Liegezeit
  • Reduzierter Blutverlust

Am Ende der Operation wird der Nabel neu modelliert, der Hautverschluss erfolgt über selbstauflösende Fäden – eine zum Teil unangenehme Nahtentfernung ist nicht mehr erforderlich.

Untere Bauchdeckenplastik: Eine ambulante Alternative

Eine Variante der Bauchdeckenstraffung ist die „untere Bauchdeckenstraffung”. Hierbei wird der Nabel nicht versetzt und nur der untere Teil der Muskulatur gestrafft. Der Eingriff ist wesentlich einfacher und kann normalerweise auch ambulant durchgeführt werden. Der Nachteil ist, dass nur wenige Patienten dafür geeignet sind. Im gemeinsamen Beratungsgespräch gehen wir mit Ihnen die Möglichkeiten durch und suchen die für Sie passende Alternative aus.

Bodylifting: Herkunft und Methode

Eine Sonderform der Bauchdeckenstraffung stellt das sog. Bodylifting dar. Diese Technik wurde von dem Amerikaner Ted Lockwood perfektioniert und stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, in einer Operation sowohl die erschlaffte Bauchdecke als auch die Flanken und das Gesäß zu straffen.

Eine sorgfältige Analyse und viel Erfahrung ermöglichen dabei enorme Verbesserungen des Körperbildes. Gerade für Patienten, die Ihr Gewicht massiv reduziert haben. Die Narbe verläuft unauffällig an der Hüfte und wird von Unterwäsche verborgen. Viele Patienten trauen sich nach dem Eingriff nach langer Zeit wieder einen Badeanzug zu tragen.

Ein imposanter Nebeneffekt bei dieser Operation ist die Auswirkung auf die Cellulite im seitlichen und vorderen Oberschenkelbereich.

Die Bauchkorsagenstraffung

Die besondere Art der Bauchstraffung, die Bauchkorsagenstraffung nach Abel-König, ist eine Technik, die Körpermitte zu modellieren, die Taille zu verjüngen und den Bauch zu straffen. Waren es bislang drei Operationen, nämlich die Muskelmodulation oder Bauchplastik, die Bindegewebsstraffung und die Entfernung überschüssiger Haut, so erfolgt dies bei der Bauchkorsagenstraffung während eines Eingriffs.

Gerade nach Schwangerschaften bleibt durch die erschlaffte, da überdehnte Bauchmuskulatur oftmals ein optisch geblähter Bauch zurück. Dieser muss nachhaltig und dauerhaft durch innen liegende Nähte wie bei der Schnürung eines Korsetts gestrafft werden, was zu einer deutlichen Verbesserung der Silhouette führt. Gleichzeitig ist bei einer Bauchstraffung das Gleichgewicht zwischen Rücken- und Bauchmuskulatur wieder hergestellt – ein wichtiger Aspekt, um späteren Haltungsschäden vorzubeugen.

Die Bauchkorsagenstraffung macht sich dabei zusätzlich das körpereigene Binde- und Stützgewebe zunutze, indem die Haltefasern der Bauchwand nicht wie früher komplett durchtrennt werden, sondern – wie bei einer Korsage - in einer straffenden Technik gerafft werden.

Wie sieht der Ablauf eines Eingriffs bei uns aus?

Wenn Sie sich zur Modellierung Ihrer Silhouette durch eine Bauchdeckenplastik entscheiden, folgt wie bei allen größeren Operationen die gründliche Untersuchung in der anästhesiologischen Abteilung unseres Hauses. Hier werden Ihre Kreislauf-, Blut-, Lungen- und weitere Parameter gründlich untersucht. Die oberste Priorität hat für uns Ihre Sicherheit. Unsere Erfahrung der letzten 25 Jahre hat gezeigt, dass eine gründliche Vorabdiagnostik in Verbindung mit der neuesten Technik und gut ausgebildetem Personal Komplikationen vermeiden kann.

In der Regel bleiben Sie zwei Tage stationär in der Klinik. Den anliegenden Bauchgurt tragen Sie etwa sechs Wochen. Die optimale Heilung der Operationswunde erfordert viel Ruhe.

Erst nach zehn Tagen ist die Wunde stabil – jetzt dürfen Sie langsam die Belastung steigern. Gerne beraten wir Sie individuell in Bezug auf sportliche Aktivitäten. Nach sechs Wochen können Sie sich im Normalfall wieder voll belasten.

Häufig gestellte Fragen zur Bauchdeckenstraffung

Nein. Die Bauchdeckenstraffung ist kein Ersatz für eine vernünftige Ernährung und Muskeltraining. Wenn man einen solchen Eingriff plant, sollte man möglichst nahe an seinem Wunschgewicht sein.

Es verhält sich genau wie bei einer Fettabsaugung. Das bereits entfernte Fettgewebe kann nicht mehr nachwachsen. Dafür lagert sich das Fett an anderen Stellen an oder wird dort bei Gewichtsverlust abgebaut.

Das ist wenig empfehlenswert, da die Operation relativ lang dauert und in Vollnarkose durchgeführt wird. Hinterher ist man meist sehr müde, manche klagen auch über Übelkeit. Außerdem ist es wichtig, dass Nachblutungen ausgeschlossen werden. Die während der Operation eingelegten Drainagen werden frühestens nach 2 Tagen entfernt. Schon aus diesem Grund ist ein zwei- bis dreitägiger Aufenthalt im Krankenhaus ratsam.

Die Narbenbildung ist individuell sehr unterschiedlich und im Einzelnen nicht vorhersehbar. Der mittlere Narbenbereich steht unter Zugspannung und neigt am ehesten dazu, breit zu werden. In manchen Fällen bleiben die Narben auch bis zu einem Jahr gerötet. Behandeln kann man sie mit Salben und Silikonfolien, notfalls kann man sie auch ambulant nachkorrigieren lassen.

Zusammenfassung Bauchdeckenstraffung

OP-Dauer

1-4 Stunden

Narkose

Vollnarkose oder örtliche Betäubung

Klinikaufenthalt

ambulant oder stationär, je nach Umfang

Nachbehandlung

Tragen eines Kompressionsmieders für ca. 6 Wochen

JETZT TERMIN VEREINBAREN

phone

Rufen Sie uns an unter:

+49 (0)221 / 924 24 280

email

Nutzen Sie unser Kontaktformular! Wir kontaktieren Sie schnellstmöglich.

Kontaktformular ausfüllen
Logo Jameda

Reservieren Sie einen Termin direkt auf jameda.de

keyboard_arrow_up