Vergrößerte Prostata

Eine vergrößerte Prostata frühzeitig erkennen und optimal behandeln

Auch wenn die Gründe dafür noch nicht hinreichend erforscht sind - bei fast allen Männern ab dem 60. Lebensjahr ist schon eine Vergrößerung der Prostata eingetreten und eine der häufigsten Krankheiten beim Mann nach dem 50. Lebensjahr. Bereits ab einem Alter von 35 Jahren können solche Vergrößerungen beginnen. In den meisten Fällen handelt es sich um eine sogenannte benigne Prostatahyperplasie, also die gutartige Variante.

Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass mit zunehmendem Alter auftretende hormonelle Veränderungen und die jeweilige genetische Disposition hauptsächlich für eine vergrößerte Prostata verantwortlich sind. Beschwerden wie eine Abschwächung des Harnstrahls, ein Nachträufeln von Urin, ein Restharngefühl bei Wasserlassen, Probleme oder gar eine komplette Sperre der Harnröhre können ebenso ein deutlicher Hinweis auf eine vergrößerte Prostata sein wie ständiger Harndrang, druck auf der Blase und häufigeres Wasserlassen.

In Sachen vergrößerte Prostata bekommen Sie bei uns qualifizierte Beratung und individuelle Hilfe

Solche Symptome und Beschwerden sollten möglichst frühzeitig erkannt und ernst genommen werden. Nach einer gesicherten Diagnose besprechen wir mit Ihnen die optimalen Maßnahmen und Behandlungen. Auch gutartige Veränderungen sollten therapiert werden, um Komplikationen zu vermeiden. Denn unter Umständen können sich durch den behinderten mechanischen Abfluss des Harns Keime bilden, die oft schmerzhafte Entzündungen nach sich ziehen. In extremen Fällen kann auch ein vollständiger Verschluss der Harnröhre und damit ein Harnrückstau eintreten. Dieser so genannte Harnverhalt gilt als sofort zu behandelnder Notfall, da ein Rückstau in die Nieren ein Nierenversagen verursachen kann.

Regelmäßig durchgeführte Früherkennungsuntersuchungen erhöhen massiv die Behandlungschancen auch bei Tumoren. Bei einer gutartig vergrößerten Prostata kann je nach Umfang der Beschwerden eine medikamentöse Behandlung ausreichend sein. In frühen Stadien haben sich pflanzliche, aus Sabalfruchtextrakt (Sägepalmen), Kürbiskernen, Brennnesselwurzeln, Zitterpapeln, rotem Sonnenhut und Roggenpollen hergestellte pflanzliche Präparate schon vielfach bewährt. Können so keine Erfolge erzielt werden, kommen chemisch hergestellte Medikamente zur Anwendung, die die in der Prostata befindlichen Muskelzellen entspannen oder auch ein Abschwellen der Prostata bewirken können. Kann auch dadurch der Harnabfluss nicht wieder ausreichend hergestellt werden, ist eine operative, meist minimalinvasive Behandlung der nächste Schritt.

Bei uns im Westdeutschen Prostatazentrum profitieren Sie in jeder Situation rund um eine vergrößerte Prostata von unseren umfangreichen Erfahrungen, Kompetenzen und von unserer modernen medizintechnischen Ausstattung. Und natürlich von unserem Engagement, mit dem wir für Sie und Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden da sind.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Ratgeber.

Prostatavergrößerung

Prostatavergrößerung

Die gutartige Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie/BPH) ist eine Erkrankung des Mannes im höheren Alter. Etwa 85% der Männer über 60 Jahre sind von einer BPH betroffen. Die Frage nach Notwendigkeit und Art der Behandlung hängt sowohl vom subjektiven Beschwerdebild des Patienten, als auch von den objektivierbaren Störungen der Blasenentleerung ab.

Mehr erfahren
Einführung Prostatakarzinom

Einführung Prostatakarzinom

Prostatakrebs wird in Deutschland jährlich bei ca. 58.000 Männern neu erkannt. Bei gezielten Vorsorgeuntersuchungen können in über 90% der Fälle Frühstadien der Erkrankung entdeckt und geheilt werden.

Mehr erfahren
Diagnostik - Einführung

Diagnostik - Einführung

Durch gezielte Vorsorgeuntersuchungen können über 70 Prozent der Prostatakarzinome im Frühstadium entdeckt und geheilt werden.

Mehr erfahren

Prostatakrebs Symptome

Obwohl es doch weitgehend bekannt ist, dass Prostatakrebs und dessen Symptome sehr häufig sind, gehen doch noch immer zu wenige Männer zur regelmäßigen Vorsorge. Dabei ist die Früherkennung hier besonders wichtig, da erkennbare bzw. spürbare Anzeichen erst in einem relativ fortgeschrittenen Stadium auftreten.

Mehr erfahren

Prostataentzündung Symptome

Auch bei jungen erwachsenen Männern ab etwa 20 Jahren kommt es nicht selten zu einer Entzündung der auch Prostata genannten Vorsteherdrüse. Die Ursachen können unterschiedlich sein, auch lassen die Beschwerden nicht immer eindeutig eine frühzeitige Erkennung ihrer Quelle zu. Eine leichtere Prostataentzündung zeigt zwar Symptome, diese werden aber oft nicht als solche erkannt und anderen Ursachen zugeschrieben. Um einem chronischen Verlauf vorzubeugen, sollte im Zweifelsfall ein ärztlicher Rat eingeholt werden.

Mehr erfahren

Prostata Untersuchung

Jedermann weiß es, kaum jemand spricht darüber – die häufigste Krebserkrankung bei Männern tritt nach wie vor an der Prostata auf. Eine Untersuchung ab einem Alter von etwa 45 Jahren sollte deshalb in bestimmten Abständen erfolgen, um ein Karzinom möglichst früh erkennen zu können. Die Heilungschancen sind in diesen Fällen sehr hoch.

Mehr erfahren

Einführung Therapie

Patienten mit Prostatakarzinom stehen derzeit viele verschiedene Behandlungsformen zur Verfügung, was die Entscheidung sowohl für den behandelnden Arzt als auch für den Patienten nicht immer erleichtert.

Mehr erfahren

Prostatahyperplasie Operation

Wenn wir Sie bei uns im Westdeutschen Prostatazentrum untersucht und als Diagnose eine Benigne Prostatahyperplasie BPH (gutartige Prostatavergrößerung) festgestellt haben, ist auch klar, dass diese gutartig und ein bösartiger Prostatakrebs nicht zu erwarten ist. Um die optimalsten Therapie- und Behandlungserfolge zu erzielen, ist natürlich eine möglichst frühzeitige Diagnose wünschenswert. Anlass für eine Untersuchung können akute Beschwerden ebenso sein wie regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, die unbedingt in Anspruch genommen werden sollten.

Mehr erfahren
Radikaloperation

Radikaloperation

Ist das Prostatakarzinom nach allen Voruntersuchungen organbegrenzt, besteht neben der lokalen inneren oder äußeren Strahlentherapie auch die Möglichkeit einer operativen Entfernung der Prostata. Die Radikale Prostatektomie.

Mehr erfahren

Termin vereinbaren

Wir nehmen Ihre Terminanfrage gerne per Telefon oder Kontaktformular entgegen.

+49 (0)221 / 924 24 470Kontaktformular