Plastische Operationen

Neben medizinisch erforderlichen Behandlungen ist der Bereich Ästhetik ein wichtiger Bestandteil unseres Leistungsspektrums.

Gerade bei ästhetischen Behandlungen, die medizinisch nicht zwingend notwendig sind, ist die Aufklärung des Patienten und die Sorgfalt und Erfahrung des Arztes von entscheidender Bedeutung.

Für Sie als Patient ist die Qualität des Arztes schwierig einzuschätzen, da Begriffe wie z.B. “Schönheitschirurgie” nicht geschützt sind und von jedem Arzt verwendet werden dürfen. Die von uns geführte Zusatzbezeichnunge “plastische und ästhetische Operationen” sind gesetzlich geschützt und damit ein Indikator für die Qualifikation, derartige Eingriffe durchzuführen.

Um einen hohen Qualitätsstandard in den von uns durchgeführten Operationen zu leisten, führen wir ästhetische Eingriffe ausschließlich in den Grenzen unseres Fachgebietes durch. Durch unsere Erfahrung entstehen nur geringe Schwellungen und Einblutungen im Operationsgebiet.

Nasenkorrektur

Die Nase steht im Mittelpunkt unseres Gesichtes und verleiht jedem Menschen einen individuellen Ausdruck. Es gibt eine Vielzahl von Nasenformen wie zum Beispiel Höckernasen, Sattelnasen oder Schiefnasen. Abweichungen der äußeren Form gehen häufig mit funktionellen Beeinträchtigungen einher, die bei einer Operation der äußeren Nase behoben werden können. Wenn wir Nasen korrigieren, ist es uns wichtig, die Individualität und die persönliche Note des Gesichtes zu berücksichtigen. Ziel eines Eingriffes ist also nicht die „Normnase“, sondern eine individuelle Anpassung der Nase an das Gesicht, um ein harmonisches Ganzes entstehen zu lassen.

  • Individuelle Analyse der gewünschten Veränderung
  • Fotoaufnahmen von professionellen Fotografen
  • Elektronische Bildbearbeitung (wenn gewünscht)
  • Operation in Vollnarkose
  • Keine Tamponaden nach der Operation
  • Leichter Kunststoffgips, kein fest geklebter klassischer Gips
  • Leichte Schwellungen und leichte Blutergüsse möglich
  • Gesellschaftsfähig nach 14 Tagen

Ohrmuschelkorrekturen

Abstehende Ohrmuscheln, die meist durch ein unzureichend ausgebildetes Knorpelrelief entstehen, sind eine der häufigsten Fehlbildungen. Obwohl hierdurch keine Funktionseinschränkungen des Ohres verursacht werden, ist eine Korrektur häufig aus ästhetischen oder seelischen Gründen gewünscht.

Die Operation wird meist ambulant durchgeführt und ist sowohl in Vollnarkose, als auch in örtlicher Betäubung möglich. Durch eine spezielle Naht-/Schnitttechnik wird die Ohrmuschel geformt, ohne dabei die Vorderseite zu verletzen. So wird eine dauerhaft stabile und natürliche Form der Ohrmuschel hergestellt.

  • ambulante Operation
  • OP in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose
  • Operationsdauer ca. 30 Minuten pro Seite
  • Verband für 5-7 Tage
  • keine Fadenentfernung notwendig (selbstauflösend)
  • Gesellschaftsfähigkeit nach ca. 1 Woche
  • Arbeitsunfähigkeit 1 Woche
  • Sportverbot 3 Wochen

Termin vereinbaren

Wir nehmen Ihre Terminanfrage gerne per Telefon oder Kontaktformular entgegen.

+49 (0)221 / 924 24 240Kontaktformular